Gesundheitszentrum Starnberger See

Osteoporosezentrum

Als Osteoporose wird eine erhöhte Knochenbrüchigkeit bezeichnet. Sie entwickelt sich schleichend über Jahre bis es überraschend zum Bruch eines Wirbels oder der Hüfte (Oberschenkelhals) kommen kann. Vorzeichen können Rücken- oder Knochenschmerzen sein. Gefährdet sind vor allem Frauen jenseits der Wechseljahre aber darüber hinaus auch Patienten mit chronischen Erkrankungen (Stoffwechsel, Darmerkrankungen) und längerer Medikamenteneinnahme. Wichtig ist die rechtzeitige Erkennung bereits von Vorstufen und Frühformen der Osteoporose um eine gezielte Vorbeugung zu betreiben.

Im Osteoporosezentrum Starnberg verwirklichen Radiologen und Internisten mit verschiedenen Schwerpunkten ein ganzheitliches Konzept zur optimalen Diagnostik und Therapie der Osteoporose.

Nach radiologischer Messung der Knochendichte mit einem DXA-Gerät der neuesten Generation wird der Knochenstatus exakt beurteilt.

Ausgehend von der Vorgeschichte und der aktuellen Lebenssituation kann dann ein individueller Behandlungsplan aufgestellt werden. Dieser berücksichtigt die drei Säulen der Vorbeugung und Therapie: Ernährung, Bewegung und Medikamente.

Deshalb beraten Sie bei uns bedarfsweise Internisten, Ernährungsmediziner, Sportmediziner und Endokrinologen.